Jahresausflug 2012

 

 

                                                                            

 

 

Morgens um ¾ 8 ist die Welt noch in Ordnung. Dann stürmt eine große Gruppe SNFler einen Bus der Firma Ramspeck und begibt sich gut gelaunt auf

ihren Jahresausflug.

 

                                                                              

 

    

Nun, das Wetter ist prächtig und lässt nichts zu wünschen übrig. Doch wir sind auf

Überraschungen gefasst. Dieses Jahr wollen wir sie einplanen.

Das hilft immer. Schmunzel!!     smiley

 

Wo soll es denn heute hingehen? Die Oberpfalz ist angesagt und das schöne Vilstal

ist das Ziel, welches unser bewährter Experte Herbert Schlicht

für uns ausgewählt hat.

 

Erzbergbau in der Oberpfalz, das ist vermutlich für die meisten von uns

recht wenig bekannt.

So begeben wir uns in Theuern auf die Spuren des Bergbaues, der

Eisenverarbeitung, der Stromerzeugung. Mehr zum kleinen Ort Theuern  hier.

 

                                                                                

 

In einem Museum, welches aus einem Eisenhammerwerk, einem Glasschleif- und

Polierwerk besteht, bestaunen wir die altertümlichen Maschinen. 

Die Arbeiter, welche sich damals in Staub und Lärm abrackern mussten, können wir

förmlich vor uns sehen.

So öffnen diese technischen  Museen in Theuern ein Fenster und schenken uns einen

Blick in die Geschichte der Industrialisierung.

 

Mehr zum Bergbau- und Industriemuseum Ostbayern sowie zum

Hammerherrenschloss finden Interessierte hier

 

                                                                                      

 

                                                                                      

 

                                                                                        

 

 

                                                                                        

 

Unser Mittagessen nehmen wir im Hotel-Restaurant „Zum Schlosswirt“  neben

dem Hammerherrenschloss ein.

Klickt auf den Namen des Restaurants und lasst euch überraschen.

Ein kleiner Verdauungsspaziergang zwischen den Gebäuden gibt einen wunderbaren

Einblick in den Reichtum derer, die schon damals ihr Geld mit dem Erz und seiner

Verwertung verdienten.

 

                                                                                     

 

 

Eine Schau edler Porzellangefäße zeigt den Lebensstandard der damaligen

Oberschicht, die schon wusste, wie man es sich gut gehen ließ.

 

Gegen 13.30 Uhr fahren wir weiter nach Amberg.  Ein Kurzspaziergang führt

uns an der Vils entlang durch die Altstadt.

Hier können wir uns die Sehenswürdigkeiten wie das Schloss, die Stadtbrille,

die Stadtkirche St. Martin oder das historische Rathaus betrachten.

Nur einen Mausklick weit erfährt man alles über Amberg.

Wer hier einmal relaxen möchte, genießt im Kurfürstenbad sicherlich ein

himmlisches Vergnügen. Seht euch doch einfach einmal hier um.

 

                                                

 

Doch die sommerlichen Temperaturen wecken auch andere Gelüste! 

Viel zu früh müssen wir wieder aufbrechen. Nach einer sehr kurzen Fahrt erreichen

wir die nächste Station:

Hirschau mit seiner Attraktion, dem Berg ausPorzellanerde. Heute wird

nur noch wenig Kaolin abgebaut.

Auch die Porzellanherstellung ist stark zurückgegangen.

Wer Lust hat, kann mit der Sommer-Rodelbahn oder mit Ski den Monte Kaolino

hinunterfahren.

Ja wahrhaftig, es sind einige Mutige unter uns!

Alle anderen holen sich hier Appetit auf Hirschau und sein tolles

Urlaubsangebot.

 

                                                                                   

 

Während die Sonne heiß vom Augusthimmel brennt, lechzen wir nach einem kühlenden Getränk!  smiley  

Danach heizt uns der Bus noch einmal ein.

 

Über Sulzbach-Rosenberg fahren wir weiter. Wer sich für die Industriegeschichte

Ostbayerns interessiert, findet hier viel Wissenswertes.

Unter Benutzung schmaler Landsträßchen gewinnen wir Eindrücke einer

vielgestaltigen Landschaft, welche zum Wandern geradezu einlädt.

 

Am frühen Abend erreichen wir den Happurger Stausee. Dort lassen wir in der

Gaststätte „Seeterrassen Caffee Restaurant“ den Tag ausklingen.

 

                                                                                    

 

Ein kleiner Spaziergang am Stausee entlang verschafft uns eine angenehme

Abkühlung. Alles über den See erfährt man im Internet.

 

Danach bringt uns der Bus nach einem an Erlebnissen reichen Tag

in unser schönesFürth zurück.

 

Unserem kundigen Organisator Herbert sowie dem Busfahrer der Firma Ramspeck

im Namen aller Fahrtteilnehmer ein herzliches Dankeschön und ein

dreifaches „HOCH! HOCH! HOCH!“ für diesen wieder einmal gelungenen

Jahresausflug.

 

Schließlich auch ein großes Danke an Dorrit, Arno, Caroline und Monika für den

sanften Bilderregen.

Aber auch die Berichterstatterin war wohl nicht untätig, wie diese Fotos beweisen:  

smiley

 

                                                   

 

©HeiO Nov. 2012                                                                                                                                                                Zurück zur Startseite